skip to content

Allianz verstärkt Zusammenarbeit mit BMW

News >>

Bereits seit längerer Zeit gibt es eine Zusammenarbeit zwischen dem Versicherungskonzern Allianz und dem Automobilhersteller BMW. Jetzt soll die Kooperation aber noch ausgeweitet werden. Zu diesem Zweck will die Allianz weitere Versicherungsprodukte in den Autohäusern von BMW anbieten. Und dies nicht nur in Deutschland, sondern auch bei unseren Nachbarn aus Italien und Frankreich

Produktangebot wird erweitert

Die neue Vereinbarung zwischen BMW und der Allianz sieht vor, dass die Allianz ab dem zweiten Quartal 2011 auch eine Zahlungsschutzversicherung und eine erweiterte Vollkaskoversicherung den Kunden von BMW offeriert. Die Zahlungszusatzversicherung springt für den Autokäufer ein und übernimmt dessen finanzielle Verpflichtungen, falls dieser seinen Verpflichtungen aufgrund von Arbeitsunfähigkeit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr nachkommen kann. Auch im Todesfall übernimmt die Zahlungszusatzversicherung die Rückzahlung der noch verbleibenden Raten für den Autokauf

Daneben wird in Zukunft auch eine erweiterte Vollkaskoversicherung der Allianz in den Autohäusern von BMW angeboten. Mit dieser Versicherung soll eine Lücke im Versicherungsschutz geschlossen werden, die aus einem Totalschaden oder einem Diebstahl des Autos resultieren kann. Dabei soll die Zusatzversicherung die Differenz zwischen normalem Kaskoschutz und dem Kaufpreis des Autos abdecken.

Exklusives Vertriebsrecht für die Allianz

Die Zusammenarbeit zwischen dem Versicherungsunternehmen Allianz und Autobauer BMW gesteht der Allianz darüber hinaus ein exklusives Vertriebsrecht in den Autohäusern von BMW vor. Für die Konkurrenz bedeutet dies, sie darf ihre Versicherungsprodukte nicht in den Häusern vom BMW anbieten. Dadurch gewinnt die Allianz einen enormen Wettbewerbsvorteil gegenüber ihren Konkurrenten auf dem hart umkämpften Markt für Kfz-Versicherungen.

Weitere Partnerschaften mit Autobauern

Die Zusammenarbeit mit Autoherstellern gewinnt für den Versicherungskonzern Allianz schon seit längerer Zeit immer mehr an Bedeutung. Der Verkauf von Kfz-Versicherungen direkt in den Autohäusern ist für den Versicherer zu einem immer wichtigeren Vertriebskanal geworden. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass der Versicherungskonzern plant, die Einnahmen in diesem Geschäftsbereich bis zum Jahr 2013 von 1,5 Milliarden Euro auf 2 Milliarden Euro zu steigern. Zu diesem Zweck arbeitet man nicht nur mit BMW, sondern auch mit anderen Automobilherstellern aus der ganzen Welt zusammen. Dabei bestehen Kooperationen mit 44 Autobauern aus 28 Ländern.